Moore bei Brandten

Das Moorgebiet ist von zahlreichen Quellbächlein durchzogen
Das Moorgebiet ist von zahlreichen Quellbächlein durchzogen

Die Moore bei Brandten sind ein großflächiges Feuchtgebiet, das sich zwischen der Ortschaft Brandten im Osten und der Staatsstraße von Langdorf nach Bodenmais im Westen im Talraum der Schwarzach erstreckt. Sie sind Teil des gemeldeten FFH-Gebietes "Moore westlich Zwiesel". Im Westteil an der Straße hat der LBV ein ca. 3,5 ha großes Moorwaldgrundstück gekauft. Zwischen mehreren Quellbächen erstrecken sich Quellflachmoore mit Soldanelle, Torfmoosen und Moosbeere, die in einen Bruchwald mit Fichte, Birke und Erle übergehen.

Die Schwarzach hat in diesem Bereich einen sehr natürlichen Verlauf. Fischotter und Biber haben hier einen idealen Lebensraum.

Weiter unten am Ufer der Schwarzach wurde ein weiteres Grundstück angekauft. Es handelt sich um eine 1,64 Hektar große, ehemalige Streuwiese in der Talaue der Schwarzach. Sie wurde jedoch teilweise mit Fichten aufgeforstet, die jetzt wieder beseitigt werden sollen. Im Kern der Fläche ist noch ein offener Waldsimsen-Schnabelseggenbestand mit Pfeifengras erhalten geblieben.